29.04.18 – 6.30 Uhr : Die Vogelwelt der Fahner Höhe, Vogelstimmenexkursion, Vögel der Siedlungen, Waldrand, Obstplantagen, Feldflur, Treffpunkt Parkplatz Gierstädt, gegenüber der Festwiese, Dauer ca 2,5 Std., gegen 9.00 gemeinsames Frühstück und Auswertung in Pension „Zum Alten Hauptmann“ Großfahner, wahlweise Rücktransport zu den Fahrzeugen,   21.05.18 – 6.00: Vogelstimmenexkursion Stausee Großfahner (Speicher Dachwig) Treffpunkt: 6.00… weiterlesen

Gespenstig klingt der heisere Schrei der Schleiereule durch die mondlose Nacht, als die letzten Gäste der Faschingsveranstaltung in Großfahner ihr Quartier im „Alten Hauptmann“ aufsuchen. Aus der noch kahlen  Linde am Denkmal gegenüber des vertrauten Brutplatzes im Giebel der Pension antwortet das Weibchen. Etwas zögerlich und zurückhaltend fällt im ausklingenden Winter 2016 die Balz aus…. weiterlesen

Beobachtungen auf einer Wanderung am 28.06.16 Der NP Hainich (15 km von Großfahner) bietet zu jeder Jahreszeit ein lohnendes Ausflugsziel.   Ende Juni locken blühende Wiesen und Waldränder eine unübersehbare Fülle von Schmetterlingen, Schwebfliegen und Libellen an. Auch wenn viele Vogelarten ihren Gesang nur noch unregelmäßig erklingen lassen, ist die Luft von Warn- und Bettelrufen der… weiterlesen

– Bedrohte Lebensräume 4 – Wie ein weißes Band zogen sich die blühenden Obstplantagen von Tiefthal bis Döllstädt entlang der Fahner Höhe. Alljährlich kamen im Mai die Städter mit dem Fahrrad, dem Zug oder zu Fuß in die Fahner Dörfer um sich an der Blütenpracht zu erfreuen. Die Bauern hatten keine Zäune um die Plantagen,… weiterlesen

– Bedrohte Lebensräume 3 – Aufgeregt flog der kleine Vogel in der steil abfallenden Grube des Steinbruchs von Stein zu Stein und warnte sein Weibchen, welches im vermeintlichen sicheren Spalt zwischen zwei Steinplatten auf den Eiern saß. Fuhre um Fuhre von Bauschutt und Erdaushub wurde abgekippt und eine Raupe mit großem Planierschild schob die Grube… weiterlesen

– Bedrohte Lebensräume 2 – Erstmals wird in einem Brutvogelatlas die Bestandssituation aller 244 in Deutschland brütenden Vogelarten dargestellt. Von 2005 bis 2008 wurde deutschlandweit auf insgesamt 3003 Messtischblättern (jedes ca 126 qkm) der Brutvogelbestand erfasst. Derzeit werden die Meldebögen ausgewertet, um sie dann in einem gemeinsamen Werk zusammenzufassen. Bei vielen Arten ist ein, zum… weiterlesen

– Bedrohte Lebensräume 1 – Von den 244 heimischen Vogelarten, die in Deutschland brüten, stehen 110 auf der Roten Liste. Vor allen Vögel der offenen Feldflur sind in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Wachtel, Kiebitz, Feldlerche und Rebhuhn trifft man auch bei uns immer seltener an. Dabei spielen die intensive Nutzung des Agrarraumes und die… weiterlesen